Der Ehrenorden Grau-Blauer Ambert

Die Stiftungsurkunde

Bei der ersten Verleihung des Ordens sprach Rüdiger Remy die Beweggründe für den Orden aus:

„Schon seit einigen Jahren will ich einen besonderen Ehren-Orden stiften, der herausragende Verdienste innerhalb von ‚Grau-Blau‘ honorieren soll. Das Ergebnis vieler Überlegungen war dann:
Mein Urahn väterlicherseits ist der Töpfer Jacques Remy. Auch ich habe mein ganzes Berufsleben in der Kannenbäcker-Branche verbracht. Als Motiv für den Orden kam für mich daher nur in Frage: das ehemalige Töpfer-Denkmal an der Volksschule in Höhr. Und da man den Familien-Spitznamen ‚Ambert‘ meines Großvaters mütterlicherseits (Emil Albr. Merkelbach) inzwischen auch auf mich übertragen hatte, ergab sich ganz einfach die Ordensbezeichnung ‚Grau-Blauer Ambert‘!“

Es geht bereits aus dem Text hervor. Der Ehrenorden wurde von Rüdiger Remy (Ambert) erstmals im Jahre 2004 verliehen. Rüdiger hatte diese Idee schon lange „mit sich herumgetragen“, dann zum Jubiläum wurde der Orden erstmals verliehen. Für die Karnevalsgesellschaft Grau-Blau ist es die Auszeichnung innerhalb des Vereins. Rüdiger Remy, der über Jahrzehnte die Geschicke des Vereins leitete, gebührt für dieses Engagement Hochachtung.

Der Text der Stiftungsurkunde

    Veröffentlich von Thilo Becker