Die bisherigen Ordensträger des Grau-Blauen Ambert

2018 – Tim Gebauer

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Lieber Tim, zur Verleihung des diesjährigen Ehrenordens habe ich Dich aus meiner Liste auserkoren, da sich inzwischen doch so einiges an lobenswerten Tätigkeiten angesammelt hat! Im Jahr 2000 war meine aktive Zeit als 1. Vorsitzender beendet und da ich inzwischen bereits mehr als 10 Jahre nicht mehr in Höhr-Grenzhausen wohne, musste ich mich zur Vorbereitung dieser Laudatio zusätzlich doch ein wenig im Verein umhören. Auf die Frage ‚wie kam Tim eigentlich zu Grau-Blau‘  war die Antwort: Er ist, soweit man weiss, 1999 aus Koblenz nach Grenzhausen gezogen, in eine Wohnung gleich hier nebenan bei Daum’s. Er hat die Karnevalsmusik gehört und ist spontan rüber gekommen. Den Erzählungen nach hat unser damaliger Sitzungspräsident Thomas Paulsen ihn angesprochen. Seitdem ist Tim dabei! Also Mitglied seit 2000. In der Session 2001 warst Du dann gleich aktiv, nämlich in der ‚Boygroup‘ , auch beim Auftritt in Graz. Dein erster Sitzungsauftritt war 2002 und seitdem hast Du keinen Tanz ausgelassen bis zu Deinem letzten Auftritt im vergangenen Jahr 2017. Also immerhin 16 erfolgreiche Kampagnen. Ausserdem hast Du seit 2007 von Anfang an 10 Jahre aktiv bei unserer erfolgreichen ‚Gruppe Haareschön‘ mitgewirkt, die leider in dieser Session eine kleine schöpferische Pause einlegt. Aber auch neben Deinen beifallheischenden Bühnenauftritten bis Du immer ein Mann der Tat. Bereits seit 2005 bist Du Mitglied unseres Vorstandes als Beisitzer und wurdest dann 2015 zum 2. Vorsitzenden gewählt. Im Vorstand wiederum bist Du der Hauptverantwortliche für die Teilnahme am Fastnachtszug und unseren Wagenbau. Immer wenn es etwas zu tun gibt, bist Du bei den Arbeitseinsätzen dabei: Beim ‚Tanz in den Mai‘, beim ‚Münz-Firmenlauf‘, bei der ‚Grenzhäuser Kirmes‘,  bei Arbeiten in und um diese Halle oder was sonst so anfällt. Ferner bist Du der sogenannte ‚Obermüllbeauftragte‘ der KG Grau-Blau. Kein anderes Mitglied kennt angeblich den Weg nach Meudt zur Mülldeponie besser als Du! Also – kurz gesagt: Grau-Blau ist froh, dass wir Dich dabei haben!
Lieber Tim, Du hast Dich in den ganzen Jahren um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Für Dein vielfältiges langjähriges Engagement bei GRAU-BLAU erhältst Du nun heute von mir den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2018‘!“

2017 – Susanne Blank

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Zur diesjährigen Ehrung habe ich mich für eine Frau entschieden,  die im 25igsten Jahr Mitglied bei GRAU-BLAU ist Susanne Blank! Liebe Susi,  so Dein inoffizieller Alltags-Vorname, Du und ‚Grau-Blau‘ – das gehört einfach zusammen! Obwohl man das offiziell nirgends nachlesen kann. Aber es ist so! Hervorgegangen aus der Dynastie der ‚Franze‘ vom Embereströssje. Dein leider allzu früh verstorbener Vater Gerhard Schwaderlapp war 1949 Mitbegründer unserer Gesellschaft. Er wollte nie einen Vorstandsposten, aber er hatte für alles und jedes eine Idee! Ich sage nur Elferratswagen und ‚Saalrundumschuss‘! Deine Mutter Margret wurde mit der Heirat ebenfalls eine engagierte Grau-Blaue. Drei Jahrzehnte Betreuung der Tanzgruppe und fast ebenso lange mit mir 2. Vorsitzende. Und ansonsten ‚Mädchen für alles‘! Bei solchen Eltern ist es fast zwangsläufig, dass ‚der Apfel nicht weit vom Stamm‘ fällt! Als gelernte Hotelfachfrau bist Du seit vielen vielen Jahren ‚Flugbegleiterin‘, früher nannte man das wohl ‚Stewardess‘, bei einer sehr bedeutenden deutschen Fluggesellschaft im Langstrecken-Dienst und viel unterwegs. Trotzdem nimmst Du Dir immer wieder die Zeit, um irgendwas für Grau-Blau zu machen oder bei irgendwas mitzuhelfen. Besondere Fähigkeiten legst Du mit Deiner Nähmaschine an den Tag: Seit Jahren bei Kostümen für den Fastnachtszug, ganz besonders aber für unsere Tanzgruppe. Ich weiss leider nicht, was sich da so an Stunden zusammenleppert, aber ich glaube, es ist eine ganze Portion! So ganz zufällig hat es sich auch ergeben, dass ihre beiden Töchter in unserer Tanzgruppe aktiv sind! Auch ansonsten bist Du eine, die möglichst immer ja sagt, wenn sie um Mithilfe gefragt wird. Ich denke da ganz zufällig an die Renovierungsarbeiten in den Gasträumen, als Grau-Blau 2010 diese Halle gekauft hat. Susi Blank tagelang mitten drin! Deine Betätigungen bei Kirmes und anderen Aktivitäten des Vereins sind ebenfalls zu loben. Also – kurz gesagt: Grau-Blau ist froh, dass wir Dich dabei haben!
Liebe Susi, Du hast Dich in den ganzen Jahren um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Für Dein vielfältiges langjähriges Engagement bei GRAU-BLAU erhältst Du nun heute von mir den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2017‘!“

2016 – Michael Walder

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Lieber  Michael, Du wohnst in Weitersburg, Deine geschäftlichen Aktivitäten betreibst Du von Koblenz aus, aber Dein karnevalistisches Engagement  gehört seit 1996, also seit 20 Jahren, unserer KG Grau-Blau in Höhr-Grenzhausen! Wenn ich mich recht entsinne, hatte unser hochverehrter damaliger Sitzungspräsident Thomas Paulsen Dich entsprechend infiziert! Sofort kamst Du 1997 in unseren Elferrat und hast hier Deine erste Büttenrede über die seinerzeit anstehende Rechtschreibreform gehalten, 1998 kam der Golfer und seit 1999 erntest Du in der Rolle des Joker bis heute grosse Erfolge als Protokoller mit den von Dir selbst verfassten Texten. Ebenfalls im Jahr 1999 hat ‚man‘ [wer immer das auch sein mag ?]  Deine vielseitigen Fähigkeiten erkannt und Dich in unseren Vorstand gewählt, dem Du bis heute angehörst. Als Grau-Blau diese ehemalige VfL-Halle kaufte, wurdest Du rühriger Geschäftsführer der neugegründeten Grau-Blau-UG. Du bist ein sehr innovativer Ideengeber rund um das wirtschaftliche Leben der KG Grau-Blau: Durch Deine große Mithilfe wurde der grau-blaue Halloween-Ball geboren, Du bist mitarbeitender Organisator beim ‚Tanz in den Mai‘ und bei der erfolgreichen Grenzhäuser Kirmes. Seit unser Ex-Prinz Bernhard Münz 2003 in Koblenz seinen ‚Münz-Firmenlauf‘ etabliert hat,  organisierst Du dafür jedes Jahr das Mitwirken von mehr als 50 Grau-Blau-Aktiven bei der Versorgung von tausenden Läufern. Der Lohn dafür kommt unserer Vereinskasse zu Gute. Deine Kreativität, Dein Ideenreichtum und die Erfahrungen in Deinem Geschäftsleben sind bedeutsam für Grau-Blau. In den Vorstand-Sitzungen informierst Du fundiert, detailliert und umfangreich und kannst nachhaltig Entscheidungen einfordern. Obwohl die eine oder andere  Zunge schon mal behauptet, dass bei Reden die Würze in der Kürze liegen würde! Daran halte ich mich jetzt auch und ziehe als Fazit: Ganz Grau-Blau ist froh, dass wir Dich dabei haben!
Lieber Michael, kurzum Du hast Dich in den ganzen Jahren um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Bisher hast Du bereits 2000 den Pegasus-Orden der Rhein-Zeitung, 2008 den Laureatus-Pokal und 2012 die Silberne Ehrennadel des RKK erhalten. Für Dein vielfältiges langjähriges Engagement erhältst Du nun heute von mir den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2016‘!“

2015 – Carsten Gräf

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Lieber Carsten, Du hast Dich schon in jungen Jahren mit dem närrischen Virus, dem virus carnevalis, infiziert und Du hast diese ansteckende Manie bis heute noch in Dir. Du bist 1992 aktiv in die Ranzengarde ‚Grün-Gelb‘ eingetreten und bereits zwei Jahre später in den Vorstand gewählt worden. Schon ab 1995 wurdest Du dann deren beliebter Sitzungspräsident – bis 2001. Gleichzeitig bist Du seit 1996 Mitglied bei ‚Grau-Blau‘. Nach dem Ende Deiner Grün-Gelb-Präsidentschaft kamst Du 2002 als Aktiver in unseren Elferrat und bist seit 2012 auch in unserem Vorstand sehr aktiv dabei. Du bist bei uns ein ‚Aktiver‘ im wahrsten Sinne des Wortes, denn Dich sieht man nicht nur auf der Bühne, sondern auch immer da, wo irgendwas zu tun und zu machen ist. Bei zahlreichen Bühnen-Auftritten warst Du aktiv dabei, ich denke da gerade an die tolle Ball-Nr. mit Erol und Holger. Du hast einige Jahre in unserer Boy-Group mitgewirkt und Du warst bis im vergangenen Jahr bei der Gruppe Haareschön dabei. Seit vielen Jahren bist Du beim technischen Team für unsere Sitzungen mit dem Euch ehrenden Titel der Bühnenschlampen. Du kümmerst Dich inzwischen verantwortlich um den Deko-Auf-und-Abbau hier im Saal und erstellst auch für die von Grau-Blau inszenierte Grenzhäuser Kirmes die entsprechenden Arbeitspläne. Der Carsten ist bei uns einfach nicht mehr wegzudenken!
Lieber Carsten, kurzum Du hast Dich in den ganzen Jahren um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Für Dein vielfältiges langjähriges Engagement erhältst Du heute von mir den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2015‘!“

2014 – Werner Normann

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Zur diesjährigen Ehrung habe ich mich für jemand entschieden,  der seit dem 1. Januar 1954 (!), also jetzt genau 60 Jahre –  Mitglied bei GRAU-BLAU ist und bis heute auch aktiv ist! Unser  Ehren-Sitzungspräsidenten Werner Normann. Lieber Werner, Du bist wohl in weitem Umfeld Rekordhalter für langjährige aktive Vereins-Mitarbeit! Bereits kurze Zeit nach Gründung unserer Gesellschaft wurdest Du Anfang der 50erJahre für viele Jahre aktiv in unserer damaligen Garde. Anschliessend wurdest Du zu einem gefeierten Büttenredner und hast in tollen Zwiegesprächen geglänzt mit Deinem Partner Helmut Stauber. Du warst 1973 mit Deiner Ehefrau Irmtraud unser umjubeltes Prinzenpaar und anschliessend von 1974 bis 1984 unser angesehener Präsident des Elferrates. Seit den 60erJahren warst Du gewähltes Vorstands-Mitglied. Ab 1985 hast Du Dich als Ehrenpräsident mit Stimme im Vorstand bis ins Jahr 2000 aktiv engagiert. Danach hast Du es zwar etwas ruhiger angehen lassen, aber bis heute bist Du in jedem Jahr bei jeder Gelegenheit dabei, wenn  tatkräftige Hände gebraucht werden!
Lieber Werner, kurzum Du hast Dich in 60 aktiven Jahren um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Für Dein vielfältiges langjähriges Engagement erhältst Du, im 11. Jahr der Ordensverleihung, heute von mir den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2014‘!“

2013 – Uwe Plieth

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Lieber Uwe, wann genau im Jahr 1989 und bei welchem Anlass Du Deine  Aktivitäten bei Grau-Blau begonnen hast, ist mir nicht mehr in Erinnerung und ich konnte es auch in meinen alten Aufzeichnungen nicht mehr feststellen. Die erste Notiz, die ich fand, war, dass Du bei einer Aktivensitzung am 28. Nov. 1991 mit dabei warst! Jedenfalls hast Du von Anfang an mit Olaf Heuser tatkräftig alles in die Hand genommen, was mit Elektrik, Elektronik, Mikrofon und Lautsprecher zu tun hatte und hat. Ich weiss nicht, wie viel Meter oder sogar Kilometer Kabel Ihr in all den Jahren durch diese doch recht alte VfL-Halle gezogen habt. Besonders manchmal „wagemutig und unter Einsatz Eures Lebens“ auf dem morschen und lückenhaften Dachboden. Bei einer Aktivensitzung am 26. Nov. 1992 habe ich notiert, dass [Zitat]  „an Uwe Plieth zugesagt = 4 neue Mikrofone, gleiche wie bisher, à ca. 350,- (Mark) incl. MWSt.“. Bis etwa im Jahr 2005 waren der Uwe und der Olaf immer ein ideenreiches, zuverlässiges und fachlich kompetentes Gespann. Auch mit immer wieder neuen Verbesserungen. Die beiden sogenannten „Mikrofon-Dompteure“ saßen anfangs im Saal vorne rechts, später links und nun seit etlichen Jahren links hinten. Immer so, wie die Herren Techniker das wollten, wenn es auch gelegentlich schon mal etwas dauerte, bis der Vorstand zustimmte. Seit damals bis heute machst Du alles nötige und mögliche an Elektro-Installationen, so wie auch an Grenzhäuser Kirmes, bei Halloween oder beim Tanz in den Mai. Wobei es Dir – während meiner aktiven Zeit – bezüglich technischer Hilfsmittel oft hilfreich war, dass Du einen wohl verständnisvollen Chef hattest. Zu erwähnen wäre außerdem, dass Uwe vor einigen Jahren auch mal die Grau-Blau-Rallye mit-organisiert hat. Uwe ist halt ein Aktiver, wie die ganze Familie Plieth! Denkt an seinen Vater Wolfgang, der für Grau-Blau alles getan hat. Und an seine Mutter Beate, die seit vielen vielen Jahren fast jedes Jahr unseren Jahresorden entwirft. Unser Vorsitzender Kai-Uwe hat mir erst kürzlich gesagt „der Uwe ist immer da, wenn wir ihn brauchen“.
Lieber Uwe, Du hast Dich in all‘ den Jahren um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Du hast 1994 bereits den Orden der Rhein-Zeitung bekommen und  2004 die Silberne Ehren-Nadel des RKK. Für Dein vielfältiges langjähriges Engagement erhältst Du heute von mir den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2013‘!“

2012 – Erol Yarkin

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Lieber Erol, Deine Mitgliedschaft begann am  1. Januar 1995. Wann genau in dem Jahr und bei welchem Anlass Du Deine vielfältigen Aktivitäten bei Grau-Blau begonnen hast, ist mir nicht mehr in Erinnerung und ich konnte es auch in meinen alten Aufzeichnungen nicht mehr feststellen. Die erste Notiz, die ich fand, war, dass Du bei einer Aktivensitzung am 13. Juli 1995 vor der Grenzhäuser Kirmes dabei warst! Ab dann kann ich sagen, dass Du Dich immer und überall engagiert hast, wenn irgendwann irgendwas gemacht oder getan werden musste. Das fing schon an mit unserem ersten Anbau für den Elferratswagen hier hinter der Halle im Herbst 1995 und in 1996. Ab der Session 1996 kamst Du dann in unseren Elferrat. Danach hast Du Deine Bühnen-Karriere in 2-facher Weise ausgebaut: Einerseits beim technischen Teil unserer Sitzungen, in dem Du Dich seit 1999 immer mit um den reibungslosen Ablauf mit den grossen und kleinen Bühnen-Requisiten gekümmert hast. Im Laufe der Jahre hast Du Dir den zwar inoffiziellen, aber immer sehr anerkennend, gemeinten Titel des „Bühnenmeisters“ im wahrsten Sinne des Wortes erarbeitet. Andererseits hast Du Dich aber auch als äußerst vielseitiger Künstler in unser Sitzungsprogramm eingebracht. Du bist bereits 1997 mit Holger Rech und Silvia Stepanek (verh. Bruch) aufgetreten und 1998 mit Holger und dazu Peter Weiler als ‘Tennis-Match-Automaten‘. Dann 2001 mit Holger Rech und Carsten Gräf als ‚Comedy-Künstler‘ und 2002 mit Holger als ‚Die Verrückten‘. Nicht nur nebenbei hast Du Dich ab 1999 bis 2007  in der grau-blauen ‚Boygroup‘ mit ihren tollen Auftritten engagiert. Es ist schon fast selbstverständlich zu nennen, dass Du zeitweise in der Redaktion für unsere Fastnachtszeitung mitgemacht hast. Du hast mitgearbeitet wo immer es etwas zu arbeiten gab: Zum Beispiel bei grau-blauen Umbau-Arbeiten, beim Saal dekorieren, an unserem Elferratswagen, an Grenzhäuser Kirmes, an Halloween, beim Münz-Lauf in Koblenz. In der Jahreshauptversammlung im Jahr 2005 wurdest Du mit in unseren Vorstand gewählt und hast Dich da mit Deinen Ideen eingebracht. In der Session 2011 hast Du Dich mit Deiner Frau Melanie als tatkräftige und immer verfügbare Begleiter des Prinzenpaares Manuel und Nadja enorm engagiert. Bei der grossen Renovierung dieser jetzigen Grau-Blau-Halle im vergangenen Jahr hast Du teilweise mit geholfen und wie ich sehe, bist Du in diesem Jahr bei unserem Elferrats-Technik-Team wieder voll mit dabei! Du hast Dich in all‘ den Jahren um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Du hast 1999 bereits den Orden der Rhein-Zeitung bekommen und  2005 den Klevbox-Orden des Komitee Fastnachtszug. Für Dein vielfältiges langjähriges Engagement erhälst Du heute von mir den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2012‘! Herzlichen Glückwunsch!“

2011 – Olaf Heuser

Auszüge aus der Laudation von Rüdiger Remy: „Lieber Olaf, offiziell begann bei Dir alles im Jahr 1989. Da wurdest Du zum 1. Januar Mitglied in der KG Grau-Blau. In der gleichen Session hast Du bereits den Rhein-Zeitungs-Orden bekommen, wobei unsere damalige 2. Vorsitzende Margret Schwaderlapp in ihrer Liste als Begründung vermerkt hatte = „Installation bei Umbau Bühne“ ! Mit zwei abgeschlossenen Berufsausbildungen ~ Elektriker und Installateur ~ ist der Olaf Heuser schon immer  – wie man so sagt – ein fleissig Kerlchen! Und das bis heute – im Beruf und bei uns. Angeleitet wurde er bei Grau-Blau von unserem damaligen Elektrik-und- Mikrofonanlagen-Elferrat Wilhelm Oster. Beide hatte ich erstmals bereits anlässlich einer Aktiven-Sitzung am 3. November 1988 notiert. Olaf kümmert sich in all den vielen Jahren um alles, was für den reibungslosen Ablauf unserer Kappensitzungen notwendig war und ist. Angefangen von diversen und immer wieder modernisierten Mikrofon-Anlagen über neue Elektroleitungen hier oben über den Speicher, bis zu neuen Beleuchtungen, Musikeinspielungen bei Tänzen und nicht zuletzt bis vor einigen Jahren  als ‚Bühnenhelfer‘ während der laufenden Kappensitzung. Natürlich hat er das alles nicht alleine gemacht. Da sind auch noch der Uwe Plieth, der Erol Yarkin und der Holger Rech. Mal nur so zum Beispiel. Und noch andere. Aber heute wird der Olaf Heuser geehrt! Der Olaf ist ja eher der ruhige Typ, einer der einfach seine Arbeit macht. Aber im Nov. 1997 hat er sich doch einmal arg bei mir beschwert: Ich hatte eine schriftliche Liste gemacht, wer in der kommenden Session im Elferrat sei. Überschrift „Elferrat“, Doppelpunkt. Es folgen die Namen. Dann „An der Technik“, Doppelpunkt. Es folgt: Olaf Heuser, Uwe Plieth. Beide beschweren sich, warum sie nicht zum Elferrat gehören würden, obwohl sie ebenfalls (und natürlich ganz selbstverständlich) die grau-blaue Elferrats-Uniform tragen. Ich glaube, beide nehmen es mir bis heute nicht ab, dass es keine Diskriminierung war sondern nur eine Art Stellenbeschreibung.
Vieles wurde im Laufe der Jahre an unserer Technik hier im Saal immer wieder ge- und verändert. Bis 1989 saßen die ‚Mikrofon-Dompteure‘ noch hier vorne rechts und die Musik war links. Dann kam der erwähnte Umbau und es kam andersrum. Seit einigen Jahren sitzen nun die beiden Technik-Regisseure links hinten im Saal. Wie Olaf Heuser und andere das schon seit über 10 Jahren wollten und wogegen sich der Vorstand lange gewehrt hatte. Heute ist alles o.k. und es klappt prima. Also – große Anerkennung von mir und von allen Grau-Blauen!
Lieber Olaf, Du hast 1989 den bereits erwähnten Orden der Rhein-Zeitung bekommen, dann 2004 die RKK-Medaille in Silber und 2008 den Klevbox-Orden des Komitee Fastnachtszug. Du hast Dich in all‘ den Jahren um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Für Dein vielfältiges langjähriges Engagement erhälst Du heute den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2011‘!“

2010 – Nicole Berger

Auszüge aus der Laudatio von Rüdger Remy: „Liebe Nicole, bei Dir begann alles im Jahr 1990. Soweit ich mich erinnere, warst Du zu dieser Zeit auch eine gute Turnerin beim Turnverein in Baumbach. Also beste Voraussetzungen für unser Grau-Blau-Ballett! Du hast Dich engagiert, wurdest Mitte der 90er Jahre unser Funkenmariechen und hast wohl bis ins Jahr 2002 mitgetanzt. Ganz genau weiß ich das nicht, da ich mir damals keine genauen Aufzeichnungen über die Vorgänge im Ballett gemacht habe. Leider. Im Jahr 2000 wurdest Du dann in unseren Vorstand gewählt und warst eine Zeit lang für die Pressearbeit zuständig. Nebenbei hast Du seitdem unsere 2. Vorsitzende Ute Heuser vor allem in der Arbeit mit und für unser Grau-Blau-Ballett unterstützt. Bis heute bist Du ununterbrochen im Vorstand und kümmerst Dich neben Ute mit um unsere Mädchen und die damit anfallenden vielfältigen Arbeiten und Entscheidungen. Auch bei verschiedenen anderen Anlässen bist Du immer ansprechbar, z.B. beim Eingangs-Saaldienst bei unseren Sitzungen. Du bist in den vergangenen 20 Jahren zu einer überzeugten und, vor allen Dingen, engagierten Grau-Blauen geworden. Dazu gehört auch der neue sehr schöne grau-blaue Marschtanz, den Du nach Deiner Choreographie mit den Mädchen einstudiert hast. Du weißt, dass ich persönlich gegen einen neuen Marschtanz war. Das Ergebnis am Samstag hat mir außerordentlich gut gefallen. Also – große Anerkennung von mir!
Liebe Nicole, Du hast bereits 1998 den Orden der Rhein-Zeitung bekommen und 2004 die RKK-Medaille in Bronze. Auch Du hast Dich in all‘ den Jahren um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Für Dein vielfältiges langjähriges Engagement sollst Du heute den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2010‘ erhalten!“

2009 – Friedhelm Georg

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Diesmal hat aber der Vorgesehene irgendwie irgendwas geahnt oder ’spitz‘ gekriegt. Bei einem Telefongespräch hat er dann gemeint, dass es ja wohl noch einige andere gäbe, die auch und ggfl. vor ihm den Orden verdient hätten. Jetzt muss ich zugeben, dass wir etliche Aktive haben, die in den letzten Jahren, sagen wir mal mindestens in den letzten 10 Jahren, sehr viel für GRAU-BLAU geleistet haben, und das meistens auch noch ausserhalb der eigentlichen Karnevalszeit! Und dafür gebührt ihnen auch unser aller Anerkennung und Dank!!
Aber es wird jedes Jahr nur ein Orden verliehen. Und da gibt es für mich trotzdem keinen Zweifel mehr, dass der von mir Vorgesehene den Ehrenorden ‚Grau-Blauer Ambert‘ jetzt und in diesem Jahr verdient hat. Für die diesjährige Ehrung bitte ich daher zu mir auf die Bühne meinen und unseren Freund, unser Elferratsmitglied, meinen Nachfolger als 1.Vorsitzender der KG GRAU-BLAU.
Alles begann im Jahr 1982 – da wurdest Du nicht nur in eine grau-blaue Familie  –  sondern direkt auch als Mitglied in die Familie GRAU-BLAU aufgenommen. Du wurdest aktiv und bereits 1985 in den grau-blauen Elferrat aufgenommen. Du kannst in der diesjährigen Kampagne als Jubiläum Dein 25-maliges Elferrats-Jahr feiern. Im gleichen Jahr warst Du auch bei den Fleissigen dabei, als die grau-blauen Aktiven erstmals diesen Saal neu gestrichen haben. 1987 wurde eine Nachbesetzung im Vorstand notwendig und da wurde der Friedhelm als Beisitzer gewählt. 1988 stand dann satzungsgemäss die gesamte Vorstandsneuwahl an, bei der Du Deine Bestätigung für die Folgejahre erhalten hast. Bei der Wahl in 1992 wurde Dir die Pressearbeit übertragen. In den Jahren danach hast Du, mit anderen, einige der beliebten GRAU-BLAU-Rallies organisiert. Und Du bist seit Jahren in der Redaktion der grau-blauen Fastnachtszeitung mit dabei. Seit 1998 bist Du quasi der Organisationsleiter für die von GRAU-BLAU veranstaltete ‚Grenzhäuser Kirmes‘. Du gehörst bis heute ununterbrochen dem Vorstand an. Ich hoffe, dass Du Dich noch viele Jahre für GRAU-BLAU engagierst und als 1. Vorsitzender die Geschicke der Gesellschaft lenkst. Denn Du bist seit dem Jahr 2000 der richtige Mann für diese Position, wenn es auch vielleicht nicht immer jedem Einzelnen so bewusst wird, was Du so an ‚kleinklein‘ für GRAU-BLAU machst und tust. Und wenn sich für irgendeine Arbeit kein Freiwilliger findet, dann machst Du es selbst!
Lieber Friedhelm, Du hast bereits 1995 den Pegasus-Orden der Rhein-Zeitung bekommen, im Jahr 2000 dann den Klevbux-Orden des Komitee Fastnachtszug und 2004 auch die bei uns selten verliehene RKK-Medaille in Gold. Du hast Dich in all‘ den Jahren um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Für Dein vielfältiges langjähriges Engagement sollst Du heute den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2009‘ erhalten!“

2008 – Reinhard Heuser

Auszüge aus der Laudatio von Rüdger Remy: „Alles begann im Jahre 1981 – da hast Du am 2. Mai unser damaliges Funkenmariechen Ute Thielmann geheiratet, unsere jetzige 2. Vorsitzende. Seitdem hat sie Dich und Du Grau-Blau nicht mehr losgelassen. Sofort wurdest Du Mitglied. Bereits 1982 warst Du aktiv dabei, als beim 11erRatsmitglied ‚Sprötze Hermann‘ aus einem alten Badeofen eine Rakete als Requisite für einen Tanz unseres Grau-Blau-Balletts gebaut wurde. Seit der Session 1983 bist Du aktives Mitglied unseres Elferrates! Das sind bis heute stolze 26 Kampagnen –  und ein Karriere-Ende ist noch nicht abzusehen! Du bist zwar von Beruf ein engagierter erfolgreicher Polizeibeamter, aber dem angeblichen Bild eines Beamten entsprichst Du eigentlich überhaupt nicht. Du bist so eine Art Allzweckmensch. Immer dabei, wenn es gilt! Als wir früher noch den 11er-Ratswagen selbst gebaut haben – warst Du schon dabei. Auch immer beim Bühnenbau und Saal dekorieren – Du hast beim legendären Auftritt der ‚grau-blauen Orgel‘ mitgewirkt – und im Zwiegespräch. Du hast bei der Grau-Blau-Rallye mitorganisiert, warst in der Redaktion der Fastnachtszeitung und auch als komödiantische Einlage beim Grau-Blau-Ballett. Du warst ab 1995 beim ersten Gebäude-An- und Umbau von Grau-Blau hier hinter der Bühne mit vielen vielen Stunden Arbeit dabei. Seit 10 Jahren stehst Du Deiner Frau Ute beim Kartonvorverkauf zur Seite. Genauso wie dann am Saaleingang bei den Sitzungen.
Lieber Reinhard, Du hast bereits 1996 den Pegasus-Orden der Rhein-Zeitung bekommen, und 2004 die RKK-Medaille in Bronze. Du hast Dich in all‘ den Jahren um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Für Dein langjähriges Engagement sollst Du heute den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2008‘ erhalten!“

2007 – Thilo Becker

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Lieber Thilo, Du hast alle diese Kriterien voll erfüllt, denn Du bist bereits seit über 30 Jahren im Höhr-Grenzhäuser Karneval tätig!! Ich habe ein wenig in meinen ‘Grau-Blau‘-Unterlagen nachgeforscht: Deine karnevalistische Laufbahn hast Du in der ‚Ranzengarde‘ begonnen, deren Präsident Du  von 1976 bis 1978 warst. Zum 1.März 1978 bist Du dann Mitglied bei ‘Grau-Blau‘ geworden!! Schon beim närrischen Fußball-Turnier am 24.9.1978 hast Du für Grau-Blau mitgespielt. Seit der Session 1979 bist Du in unserem Elferrat! Als ‚Grau-Blau‘ es erstmals für notwendig erachtete, diese VfL-Narrhalla einmal neu anzustreichen, warst Du am 27. Dez. 1979 sofort mit dabei. Gleichzeitig begannst Du Dir bereits auch als Büttenredner einen guten Namen zu machen. Du warst und bist immer ansprechbar. So bist Du seit Dezember 1991 auch mit in der Redaktion unserer Fastnachtszeitung. Und seit Mai 1992 trägst Du eine besonders grosse Verantwortung im grau-blauen Vorstand, denn Du bis seitdem unser umsichtiger und sparsamer Schatzmeister! Nicht nur da ist Deine stets innovative Seite gefragt. Der Thilo Becker hat stets neue Ideen. Besonders bei allem, was mit einem Computer zu bewerkstelligen ist: Von der Gestaltung und Pflege unserer Internet-Seite über die Video-Spässe in der heutigen Sitzung bis zum Druck der Eintrittskarten = alles Thilo!! Und tagsüber hat er auch noch einen richtigen Beruf mit etwas Arbeit: Als büroleitender Beamter unserer Verbandsgemeindeverwaltung! Bereits 1984 hast Du den Pegasus-Orden der RheinZeitung bekommen, im Jahr 2000 den Klev-Box-Orden des Komitee Fastnachtszug und 2005 die RKK-Medaille in Gold.
Lieber Thilo, Du hast Dich um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht! Für Dein 30-jähriges Engagement sollst Du heute den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2007‘ erhalten!“

2006 – Werner Klein

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Lieber Werner, Du hast alle diese Kriterien voll erfüllt und hast in diesem Jahr auch noch ein kleines Jubiläum: denn Du bist sage und schreibe 30 Jahre im grau-blauen Elferrat!! Ich habe in den graublauen Annalen weit zurückblättern müssen um deinen Namen zum erstenmal zu entdecken. Du bist bereits zum 1. Juli 1972 Mitglied bei Grau-Blau geworden – warum auch immer?! Schon bei der Aktivensitzung am 10. Mai 1973 ist vermerkt, dass Detlef Heuser und Werner Klein aktiv werden wollen und eine Rede vorbereiten. Das war dann wohl die Geburtsstunde des anschliessend viele viele Jahre überaus erfolgreichen Zwiegesprächs “Der Meister und sein Geselle”. Seit 1976 bis heute bist Du in unserem aktiven Elferrat. Bereits 1979 hast Du angefangen in der Redaktion der grau-blauen Fastnachtszeitung mitzuwirken und bist inzwischen rund 20 Jahre der verantwortliche Leiter dieses Gremiums. Du warst in all den Jahren bei jeder anfallenden Arbeit immer mit dabei, egal ob z.B. beim Bühnenbau oder 1995 bis 1998 beim ersten Anbau hier hinter dem VfL! Du hast bereits 1980 den Pegasus-Orden der Rhein-Zeitung bekommen, 1995 den Klev-Box-Orden des Komitee Fastnachtszug und 1998 die RKK-Medaille in Silber. Du warst in all den Jahren immer für einen Scherz oder Schabernack gut. Auch wenn Du bei jeder Vorstandswahl aus purem Übermut der einzige warst, der mir bei meiner Wahl eine Gegenstimme einbrachte, Schwamm drüber:
Lieber Werner, Du hast Dich um ‚Grau-Blau‘ verdient gemacht! Für Dein langjähriges Engagement sollst Du den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2006‘ erhalten!“

2005 – Ute Heuser

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Liebe UteDu hast alle diese Kriterien voll erfüllt und hast in diesem Jahr auch noch ein närrisches Jubiläum: denn Du bist 3 x 11 Jahre bei ‚Grau-Blau‘ aktiv! 1972 (!!) bist Du in unsere Tanzgruppe eingetreten und warst von 1978 bis 1981 deren Funkenmariechen. Danach hast Du Dich als Assistentin von Margret Schwaderlapp von Jahr zu Jahr mehr um die Betreuung unseres Balletts gekümmert. 1992 kamst Du daher als Beisitzerin in den Vorstand. Im Jahr 2000 wurdest Du auch unsere 2. Vorsitzende und hast gleichzeitig quasi die Verantwortung für unser Ballett übernommen. Und das heißt = viel viel Arbeit. So ‚ganz nebenbei‘ machst Du mit Deinem Mann Reinhard seit 1999 auch noch den gesamten Eintrittskartenverkauf für unsere Sitzungen. Und wenn es irgendwo ‚brennt‘ hast Du immer ein offnes Ohr. Liebe Ute, für Dein langjähriges Engagement sollst Du den Ehren-Orden ‚Grau-Blauer Ambert 2005‘ erhalten! Du hast Dich um ‚Grau-Blau‘ verdient gemacht!“

2004 – Die ersten Ordensträger – Margret Schwaderlapp und Thomas Paulsen

Auszüge aus der Laudatio von Rüdiger Remy: „Liebe Margret – bereits in meinem Rückblick habe ich Dich als ein „gewissenhaftes Mädchen für alles“ bezeichnet! Das besagt einfach alles. Du warst fast 30 Jahre lang 2. Vorsitzende bei Grau-Blau, mit einem mehr als normalen Engagement! Mehr als 30 Jahre hast Du unsere Tanzgruppe umsorgt! Wer hat zudem bis heute immer Nadel, Faden u. Heftpflaster dabei ? Margret!! Als gebürtige Badenserin bist Du in Höhr-Grenzhausen eine Einheimische geworden, die sich bis zum heutigen Tag engagiert, wo auch immer etwas zu tun ist. Du hast Dich um ‚Grau-Blau‘ sehr verdient gemacht!
Als kleine Anerkennung sollst Du den ersten ‚Grau-Blauen Ambert‘ erhalten!“

„Lieber Thomas – auch Dich habe ich bereits vorhin sehr lobend erwähnt. Du bist seit über 30 Jahren aktiv bei Grau-Blau. Du hast Dich quasi ‚hochgedient‘ – zuerst talentierter Tanzoffizier, dann umschwärmter Karnevals-Prinz und jetzt bereits seit 20 Jahren unser Elferrats-Präsident. Zwischendurch noch 9 Jahre Schatzmeister. Mit Deinem feinen Stil bist Du das Aushängeschild von Grau-Blau! Auch Du hast Dich um ‚Grau-Blau‘ verdient gemacht! Und wir hoffen, das machst Du auch noch eine Weile so weiter. Auch Dir als kleine Anerkennung den ‚Grau-Blauen Ambert 2004‘.“

    Veröffentlich von Thilo Becker