Stephan Haas erhält den Klevbux-Orden

Am Rosenmontag wurde Stephan Haas die höchste Auszeichnung des Höhr-Grenzhäuser Karnevals verliehen: Der Klevbux-Orden. Seit 1967 wird dieser Orden jährlich an verdiente Karnevalisten verliehen, die unermüdlichen Einsatz bewiesen haben und weiterhin unverzichtbare Aktive unseres Karnevals sind.

Der neue Träger des Klevbux-Ordens

Stephan Haas kann trotz seines jungen Alters bereits auf 30 Jahre Bühnenerfahrung zurückblicken, schließlich ist er seit seinem 3. Lebensjahr Mitglied der Ranzengarde Grün-Gelb. Seinen Anfang machte er dort als Tänzer mit dem Debütthema „Bambini – kleine freche Maus“. In den darauffolgenden Jahren wirkte er bis 2011 bei unzähligen Tänzen und Sketchen auf der Bühne mit.

Doch auch im Hintergrund war Stephan aktiv und trainierte die
Grün-Gelben Tänzer 12 Jahre lang. Nebenbei war er ebenfalls im Vorstand aktiv: von 2008-2015 als 2. Vorsitzender und von 2015-2017 als 1. Vorsitzender des Höhr-Grenzhäuser Nachwuchsvereins. Seine Arbeit wurde bereits mit dem Pegasus-Orden der Rhein-Zeitung, dem Laureatusorden sowie dem Verdienstorden der Ranzengarde Grün-Gelb ausgezeichnet.

Auch beim Elferrat Rot-Weiß zeigte Stephan sich engagiert, war seit 2011 Tänzer in der Zwischen- und Schlussshow und trainierte von 2012 bis 2014 ebenjene Tanzgruppe.

Seit 2014 trainiert Stephan Haas nun die Show-Tänze der KG Grau-Blau und ist verantwortlich für unvergässliche Tänze wie Barock oder The Greatest Showman – eine würdige Krönung seiner bisherigen Arbeit im Jubiläumsjahr des grau-blauen Balletts.

So viel Einsatz muss belohnt werden!
Vielen Dank für deine jahrelange Hilfe, egal ob es nun Requisiten, Tänze oder Arbeitseinsätze waren und deine immer wieder faszinierende Kreativität.
Du bist ein wahrer Karnevalist, und dein Klevbux-Orden ist mehr als verdient!
Helau!
Selbstverständlich gratulieren wir auch den anderen beiden Ordensträger Bärbel Geilen und Thorsten Hartmann.
PS: Vielen Dank an das Komitee Fastnachtszug für die jährliche Auszeichnung verdienten Karnevalisten und die Aufrechterhaltung dieser schönen Tradition.

Schreibe einen Kommentar